Sensor-Skript

Zurück zum Comic: Sensor

Seite 1

Panel 1

„Und – Was suchen wir hier?“

„Den Sensor meiner alten Smartphone-Kamera …“

Panel 2

„Ah ja, schon klar. Warum auch nicht? Und? Wie sieht der aus?“

Panel 3

„In diesem Fall vermutlich klein und eckig.“

„Ah – Tolle Beschreibung. Dann kann ja nix mehr schiefgehen. Hier ist fast alles klein und eckig, du Pappnase!“

Panel 4

„Sensor. Sensor. Alle reden von Sensoren. Sensor hier, Sensor da. Was macht Sensoren eigentlich sooo besonders?!“

Seite 2

Panel 1

„Okay! Reden wir doch einfach über den Sensor!
Wir können ja zunächst den Ball flach halten, damit du nicht mit zu vielen Informationen erschlagen wirst!“

Panel 2

„Der Active Pixel Sensor (oder auch CMOS-Sensor genannt) ist der gängigste Bildsensor. Auf dem Sensor befinden sich winzig kleine Fotodioden, die je nach Lichteinstrahlung verschiedene Spannungen erzeugen und diese an den Bildprozessor zur Weiterverarbeitung übermitteln.“

Panel 3

„Damit die Dioden auch die Farbe des einfallenden Lichtes feststellen, liegt vor der Pixelebene ein sogenanntes Bayer-Muster, ein Gitter aus grünen, blauen und roten Farbfiltern. Dabei sind 50% der Filter grün und zu jeweils 25% blau und rot.“

Panel 4

„Diese ungleiche Verteilung basiert auf der Tatsache, dass das menschliche Auge aus evolutionsbiologischen Gründen über die grüne Farbe auch den Großteil der Helligkeits-, Kontrast- und Schärfewahrnehmung realisiert.“

Seite 3

„Was ich zum Thema weiß: Wenn du richtig gute Fotos haben willst, also so richtig professionelle, also wie die Profis eben, da brauchst du eine Vollformat-Kamera! – Ist einfach dat beste!“

„Alles klar, Dieter! Du hast schon recht, dass grundsätzlich ein größerer Sensor auch potentiell qualitativ bessere Ergebnisse liefern sollte. Doch auch hier stellt sich wieder einmal die Frage, in welchem Bereich du die Kamera benutzen willst.“

Seite 4

Panel 1

„Und noch viel wichtiger:
Wie gut du selbst bist!“

Panel 2

„Selbst wenn du alle Regler deiner Kamera perfekt bedienen kannst und nur das beste vom besten gekauft hast, kann es gut sein, dass Hansi (Nachbars nerviger Sohn) bessere Fotos mit seinem Handy macht!“

Panel 3

„Jo! Hab ich mir nicht viel bei gedacht, ist aber ganz cool, oder?“

„Kommt mir bekannt vor.*“

Panel 4

* Foto von Hansi – oder wohl doch eher eine der berühmtesten Fotografien weltweit – von Henri Cartier Bresson
(in dem Fall als Bleistiftskizze von Fplx)

Seite 5

Panel 1

„Also, Dieter – Du willst sicherlich wissen, welche Sensorgrößen es überhaupt gibt?“

„Klar, die Größe ist doch wichtig!“

Panel 2

„Hier hätten wir für den Anfang den Sensor einer Point-and-Shoot-Kamera (Kompaktkamera), in dem Fall mit den Maßen: 7,18 x 5,32 [mm].
Und wenn du mir nicht weiter ins Gesicht treten würdest, wäre ich dir sehr dankbar!“

„In meinem Vertrag stand nicht, dass ich hier irgendwo hochklettern muss!“

Panel 3

„MFT! Hinter Micro-Four-Thirds verbirgt sich eine Standardbezeichnung der Hersteller Panasonic und Olympus.
Die Bezeichnung betrifft grundsätzlich nur das Bajonett (Objektiv-Anschluss). Der Bildsensor selbst wird eigentlich nur „Four-Thirds“ genannt – bezugnehmend zum Seitenverhältnis von 4-zu-3. Die Maße: 17,3 x 13,0 [mm]“

Panel 4

„Hier ist der klassische APS-C-Sensor mit den Maßen: 23,6 x 15,7 [mm] (auch 22,2 x 14,8 [mm] bei Canon)“

Seite 6

Panel 1

„Hier haben wir das Kleinbild- bzw. Vollformat!

Die Maße liegen bei 36 x 24 [mm] …“

„Puh. Alter. Wird langsam frisch hier oben.“

Panel 2

„Mittelformat! Die Maße: 50,7 x 39 [mm]“

Panel 3

„Du weißt schon, dass wir auch irgendwie wieder runter müssen?! Wo kommt denn dieser beschissene Schatten überhaupt her?!
Wobei … ich glaube ich will es nicht wissen.“

Panel 4

„Die Leiter sieht doch relativ vertrauenswürdig aus.“

„Gibt es eigentlich eine Gewerkschaft für Comicfiguren?“

„KNARTZ“

Seite 7

Panel 1

„Wir suchen dich, genau dich – als Comicfigur. Du musst nichts tun, nur blöde Fragen stellen. Sagten Sie. Du kommst groß raus. Du wirst berühmt.
Bla Bla.
Am Arsch – sage ich!
Jetzt gehe ich hier drauf.
Schöne Scheiße. Ich hätte auf
meine Mutter hören sollen …“

Panel 2

„Mum, wenn ich mal groß bin, möchte ich Profi-Basketballer werden. Oder noch besser: Profi-Fotograf!“

„Sohn! Du kannst mit Glück Bäckereifachverkäufer werden und kleine Brötchen backen. Gaaanz kleine Mini-Brötchen. Klitzekleine Mini-Brötchen.“

Panel 3

„Also eigentlich will ich nur sagen, dass du seeeehr kleine Brö…“

„Ja, Mum. Ich glaube, ich habe es verstanden.“

Panel 4

„DIETER?!“

Seite 8

Panel 1

„DIETER?!“

Panel 2

„Wir sind da! Und?! Habe ich zu viel versprochen?!“

Panel 3

Seite 9

„Du siehst: Beim Vollformat ist noch lange nicht Ende, was die Größe betrifft. Ich habe zwar etwas gepfuscht, da es noch keinen Großformat-Sensor gibt, dennoch: Wenn es um die Größe des Aufnahmeformates geht, ist beim Vollformat, oder auch Kleinbild genannt, noch lange nicht Ende!“

Seite 10

Panel 1

„Kleinere Sensorformate erleben einen großen Aufschwung. Speziell das MFT-Format, das in den großartigen Kameras von Fujifilm, Panasonic oder Olympus verbaut ist, muss sich dank State-Of-The-Art-Sensortechnik und schnellen Prozessoren nicht weiter vor den Big-Playern im Geschäft verstecken.“

Panel 2

„Es kommt nicht auf die Größe, sondern auf die Technik an – sagen die Frauen immer auf so eine tröstende Art zu mir.“

„Also … wie auch immer.“

„Okay, Dieter, verstehe. Lass uns mal wieder runterklettern. Ich will dir noch den Smartphone-Sensor zeigen!“

Panel 3

SPÄTER:

„Das ist der Sensor aus meinem alten Sony Xperia L. Ziemlich klein …“

Panel 4

„Hier sehen wir einen Größenvergleich.“

„Und hier haben wir noch einen weiteren Größenvergleich: Vollformat-Sensor“

„Smartphone-Sensor!“

„Okay – es ist also völlig in Ordnung, nicht den Größten zu haben. Und vielleicht werde ich ja doch noch Profi-Fotograf!“

Seite 12

„Aber jetzt brauche ich erstmal eine Pause. Alter, das macht mich fertig. Dieses Hoch und Runter und diese Sensoren …“

Quellennachweis:

Zurück zum Comic: Sensor