Geschichte der Fotografie Teil 1 Skript

Zurück zum Comic: Die Geschichte der Fotografie Teil 1

Seite 1

Geschichte der Fotografie Teil 1

Seite 2

“ … Heute machen wir eine kleine Zeitreise und werfen einen Blick auf … “

Seite 3

“ … DIE GESCHICHTE DER FOTOGRAFIE!“

Seite 4

„Wie du hier sehen kannst, habe ich in der Vorbereitung zu diesem Comic ein paar Bücher zum Thema gelesen. Es war zeitweise umfangreich, aber keine Sorge … Ich möchte dir nur die wichtigsten Fakten nennen. Niemand soll hier mit Wissen erschlagen werden.“

„Also, blicken wir erst einmal ganz weit zurück … “

Seite 5

„Vor unfassbar vielen Jahren: NIEMALS sehe ich so aus.  NIE-MALS! Du hast null Talent, DU OPFER!“

„DU HÄLTST JA AUCH NIE STILL!!!“

“ … Sooo weit müssen wir jetzt auch nicht zurück blicken … “

Seite 6

„Wobei – wenn man genauer darüber nachdenkt – werden hier erstmalig Erinnerungen und Erlebnisse in gemalter Bildform festgehalten. Offensichtlich war es schon zu dieser Zeit ein tiefes Bedürfnis des Menschen, Bilder zu erstellen – für sich selbst und für Mitmenschen. Eine gewisse Faszination für Bilder und für die Bilderstellung scheint in der Natur des Menschen zu liegen … Wenn wir aber weiter zum Thema „Fotografie“ reisen wollen, blicken wir am besten direkt in das Jahr 1839. Denn in diesem Jahr gibt Francois Arago, Sekretär der französischen Akademie der Wissenschaft, offiziell die Erfindung der Fotografie durch Niépce und Daquerre bekannt.

Seite 7

Panel 1

„1839 stellte Louis Jacques Mandé Daguerre der Öffentlichkeit die nach ihm benannte „Daquerreotypie“ vor. Er konnte erste fotografische Aufnahmen machen. Daquerreotypien sind versilberte Kupferplatten, die Joddämpfen ausgesetzt waren. Belichtungszeiten von mehreren Minuten bis Stunden waren völlig normal. Mal eben das Essen fotografieren und bei Instagram hochladen, das gab es nicht. Aber hey, es funktionierte dennoch und es war ein Meilenstein in der Geschichte der Fotografie.“

Panel 2

„Bis wir zu den Kameras kommen, die wir hier im Hintergrund sehen, ist es noch ein weiter Weg … “

Panel 3

Panel 4

„Tatsächlich war dies nur ein Höhepunkt einer sehr langen Entwicklungsarbeit, die Daquerre mit seinem Partner Niépce geleistet hatte. Andere Forscher arbeiteten parallel an der Erfindung der Fotografie.

Seite 8

Panel 1

„Es stellt sich die Frage, warum plötzlich und relativ zeitgleich mehrere Verfahren zur fotografischen Anfertigung von Bildern entwickelt wurden. Woher kam dieses große Interesse?“

Panel 2

„Der Grund: Bis ins 18. Jahrhundert war das Portrait insbesondere den Adligen, Kirchenfürsten und reichen Bürgern vorbehalten. Nun entwickelte auch das aufstrebende Kleinbürgertum das Bedürfnis portraitiert zu werden. Alle wollten sozusagen „Selfies“ haben.“

Panel 3

„Portraits waren zuvor auch mit völlig anderen Techniken möglich, z.B. Schattenriss, Scherenschnitt etc. Doch gegen eine mögliche Fotografie könnten diese Techniken alle nicht anstinken. Es war eine Zukunftsmusik, die besonders reizvoll klang. Daher wurde fleißig weiterentwickelt und getüftelt.“

Panel 4

„Die technischen Grundlagen wurden bereits Jahrhunderte früher entwickelt!“

Seite 9

Panel 1

„Schon ca. 1100 wurde im arabischem Raum von einer Camera Obscura berichtet.“

Panel 2

„Leonardo Da Vinci (1452 – 1519) zeichnete die Lochkamera in Europa. Zu dieser Zeit wurde sie insbesondere als Unterstützung für maßstabsgetreue Zeichnungen genutzt.“

Panel 3

„1568 stattete Daniele Barbaro die Lochkamera mit einer Sammellinse aus, so dass auch Gegenstände in größerem Abstand abgelichtet werden konnten.“

Panel 4

„Was ich sagen möchte: Bereits im 16. Jahrhundert waren fortgeschrittene Grundlagen für die Kamera-Konstruktion gegeben.“

Seite 10

„Hier siehst du eine schematische Darstellung der Lochkamera. Wenn Licht durch eine kleine Öffnung (Loch) in einen verhältnismäßig kleinen und ansonsten lichtdichten Raum oder Kasten fällt, so wird auf der Rückseite ein auf dem Kopf stehendes Bild angezeigt. Wenn die Rückseite transparent ist, kann man das Bild auch von der Außenseite sehen. Das Bild auf der Raumseite kann beispielsweise mit lichtempfindlichem Fotopapier festgehalten werden. Gelegentlich wird auch der Begriff Camera Obscura synonym gebraucht. Dieser Begriff umfasst das grundlegende Konzept der Lochkamera und wird zusätzlich auch für großdimensionierte und komplexere (beispielsweise mit Linsen erweiterte) Ausführungen genutzt. [lat. Camera „Kammer“; obscura „dunkel“]“

Ende Teil 1

Zurück zum Comic: Die Geschichte der Fotografie Teil 1

 

Quellennachweis:

  • 175 Jahre Fotografie, Zeitstrahl des Photoindustrie-Verband e.V. (www.photoindustrie-verband.de)
  • Wikipedia Artikel (Fotografie, Geschichte und Entwicklung der Fotografie, Camera Obscura)
  • camera-wiki.org (Paul Rudolph)
  • ILS Studienheft „Fotografie“ zum Fernstudiengang „Grafik Design“